Heiko Maas kommt nach Burgdorf

Heiko Maas, Demokratiefeind Nr. 1, kommt in die Region Hannover, um die SPD und damit die wandelnde Alkohlfahne Martin Schulz im Bundestagswahlkampf zu unterstützen.

Als Justizminister hat er sich durch seine umstrittenden und demokratiefeindlichen Gesetzesvorhaben viele Feinde gemacht – insbesondere aus den demokratischen Lagern: er ist derjenige, der harmlose weibliche Nackedeis auf Plakaten „sexistisch“ findet; derjenige, der sich mit Facebook darüber abstimmt, wie man dortige „Hasskommentare“ (Übersetzung von Politikersprache in die Sprache des normalen Bürgers: Alle kritischen Kommentare, die beweisen, wie sehr „meine“ Politik das Land ruiniert) schneller löschen kann und derjenige, der ganz einfach gerne mal an sich selbst nicht die gleichen moralischen Maasstäbe (das Wortspiel war Absicht) anlegt wie an andere.

Am 1. Mai 2016 wurde Maas von einem wütenden Mob aus Zwickau vertrieben – ob sich dies am 29. August in Burgdorf wiederholt?

Denn dann kommt der Bundesjustizminister auf Einladung der SPD-Bundestagsabgeordneten Caren Marks nach Burgdorf und wird sich von 15.00 bis 16.30 im SPD-Bürgerbüro, Bahnhofstraße 7 zu einer Wahlkampfveranstaltung aufhalten.

Da die Veranstaltung öffentlich ist, ist eine Teilnahme natürlich ein Pflichttermin für alle Patrioten aus Hannover und Region.

 

 

 

 

 

Das Maaß´sche Zensurgesetz schlägt zu: Sascha bei Facebook gesperrt

Sascha kritisiert das Zensurgesetz – und wird zensiert!

3 Tage ist es her, als das „Netzwerkdurchsuchungsgesetz (NetzDG)“, auch als das „Zensurgesetz“ bekannt, im Bundestag beschlossen worden ist.

Unser Redner Sascha kritisierte das Gesetz mit sachlichen, aber auch gewohnt scharfen Worten, und wurde daraufhin bei Facebook für 30 Tage gesperrt.

„Ich hätte nicht gedacht, daß meine Kritik postwendend und vor allem so krass bestätigt wird.“, sagte Sascha kurz drauf. „Dieses Gesetz ist ein tiefer Einschnitt in die uns grundgesetzlich zugesicherte Meinungsfreiheit und ein weiterer Schritt hin zur Abschaffung der Demokratie!“

Für diesen Text wurde Sascha bei facebook gesperrt.
30 Tage Sperre für eine Kritik gegen das Zensurgesetz

 

 

Sozialistische Säuberungswelle auf Facebook

Heiko Maas macht ernst!

Seit heute Mittag werden immer wieder systemkritische Seiten, Gruppen und Profile auf facebook gelöscht, bis etwa 0 Uhr waren über 30 Accounts betroffen!

Unter anderem traf es auch das Profil vom Islamkritiker und Journalist Imad Karim. (hier gehts zu einem Protestaufruf)

Höchstwahrscheinlich wird diese Zensurwelle weitere Seiten und Profile treffen.

Wir raten: Meldet euch unbedingt bei der Alternative vk.com an!

Sollten wir auf facebook auch plötzlich verschwinden,  könnt ihr uns hier finden.

Dies ist eine neue Steigerung der Zensur von Heiko Maas, der schon seit geraumer Zeit für eine Einschränkung der Meinungsfreiheit arbeitet – alles, was nicht den Mainstream-Gedanken entspricht, soll unterdrückt werden.

Willkommen DDR 2.0